terpentin.net

Wie entsteht Kolophonium?

Allgemein kann man erst einmal sagen, dass Kolophonium zur Kategorie der Baumharze zuzuordnen ist. Farblich kann man das Harz durch ein gelbes bis braunschwarzes glänzen erkennen. Außerdem gilt das Material als gering brüchig, vergleichbar mit einer Strandmuschel.

Entstehung von Kolophonium

Es gilt als natürliches Harz und wird normalerweise aus dem Balsam, dem Terpentin,  von Kiefern, Fichten oder Tannen gewonnen. Die andere Möglichkeit Kolophonium zu gewinnen besteht in der Papierherstellung, bei dieser das sogenannte Tallöl entsteht, aus dem dann später das Harz errungen werden kann. Als Kolophonium werden dann die festeren Bestandteile der oben genannten Balsame bezeichnet, welche nach der Abtrennung mit Hilfe Destillation übrig bleiben. Der flüssige entstandene Stoff wird als Terpentinöl bezeichnet. Die Destillation liefert dann am Ende ca. 70% Harz, 20% Terpentinöl und 10% Wasser zusammen. Des Weiteren lässt sich das Harz bei der Verarbeitung fossiler Harze gewinnen. Dabei spielt der bekannte Baltische Bernstein eine große Rolle. Bei der Verarbeitung von Bernstein entstehen ca. 60% Kolophonium, der Rest wird letztlich zu Bernsteinöl und Bernsteinsäure verarbeitet.

Die Bögen einer Geige werden regelmäßig mit einem Stück Kolophonium bearbeitet und gepflegt.

Die Bögen einer Geige werden regelmäßig mit einem Stück Kolophonium bearbeitet und gepflegt.

Eigenschaften von Kolophonium

Wie oben schon mal erwähnt besitzt der Stoff eine bräunlich-durchsichtige Farbe und gilt im kalten Zustand als leicht brüchig. Des Weiteren setzt sich der Stoff hauptsächlich aus leicht oxidierenden Harzsäuren wie Abietin- und Pimarsäure zusammen. Der Erweichungspunkt von dem Harz liegt zwischen 80 und 125 °C, jedoch besitzt es keinen festgelegten Schmelzpunkt. Löslich ist der Stoff nur in Alkohol und mehreren anderen organischen Lösungsmitteln. In Bezug auf die Gesundheit gilt es als gesundheitsschädlich und kann allergische Reaktionen oder Asthma auslösen, insbesondere spielen dabei die Dämpfe des Stoffes eine große gesundheitsschädliche Rolle.

Verwendung

Häufige Verwendung findet man in der Elektronik als Aktivator bzw. beim Löten als Flussmittel. Ein anderes Gebiet in dem das Harz verarbeitet wird bietet das Instrument, die Geige. Die Bögen der Instrumente werden regelmäßig mit einem Harzstück bearbeitet und gepflegt um den sogenannten Stick-Slip-Effekt erhalten zu können. Außerdem findet Kolophonium auch in der Lackherstellung Verwendung.
Des Weiteren ist es als aromatisches Räucherwerk geeignet, findet als Haftstoff im Handball oder beim Klettern Verwendung. Bei Gewichthebern oder Tänzern wird es hingegen quasi als Klebstoff benutzt um die Schuhe zu fixieren bzw. einen gewissen halt zu haben. Auch ein größerer Bereich für die Anwendung von dem Stoff bietet die Herstellung von Pyrotechnik.